05. Juli 2022

Der E-Commerce Online-Handel wächst in ganz Europa. Der Trend vom stationären Einzelhandel zum Onlinehandel wird sich weiter verstärken. Sie als Unternehmer oder Händler möchten davon natürlich auch profitieren und Ihre Produkte in Ihrem eigenen Shop anbieten. Im folgenden Blogbeitrag lesen Sie, was es bei der Erstellung eines Onlineshops zu beachten gibt und wie wir Sie dabei unterstützen können:

1. Konzept und Planung

Mit Hilfe eines durchdachten Konzepts und einer ausführlichen Planung wird Ihr Onlineshop zum Erfolg. Dazu ist es wichtig, den Markt und Ihre Zielgruppe genau zu kennen, denn schließlich soll Ihre Zielgruppe Ihre Produkte später auch kaufen. Dazu müssen Sie Folgendes über Ihre Zielgruppe wissen:

  • Geschlecht (m/w/d)
  • Alter oder Altersgruppe
  • Familienstand
  • Höhe des Einkommens
  • Wohnort
  • Sprache
  • Kauf-/Konsumverhalten
  • Vorlieben und Bedürfnisse
  • Ethik und Werte

Um besser planen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Ziele Sie mit dem Onlineshop verfolgen, welche und wie viele Produkte Sie vertreiben möchten, wie viel Budget Ihnen zur Verfügung steht und wie Sie Ihre Produkte versenden möchten.

Setzen Sie von Beginn an auf professionelle Systeme und einen Dienstleister mit Erfahrung, den Sie frühzeitig in Ihre Planung einbeziehen. So finden Sie zusammen die passende Lösung für Ihren Onlineshop und können sich auf einen Partner an Ihrer Seite verlassen.

2. Die Wahl der Shopsoftware

Sie werden schnell feststellen, dass es viele verschiedene Shopsysteme auf dem Markt gibt. Die Wahl der Shopsoftware ist die Basis für Ihren Erfolg. Deshalb sollten Sie sich hierfür auch Zeit nehmen und die verschiedenen Anbieter ganz genau unter die Lupe nehmen: Nicht jede Shopsoftware passt zu jedem Geschäftsmodell und zu jeder Unternehmensgröße.

Die Anforderungen an einen Onlineshop werden immer komplexer. Wichtig ist, dass Sie von Anfang an auf eine solide und professionelle Lösung setzen. Und da kommen wir ins Spiel: Wir kennen die relevanten Shopsysteme und können Ihnen genau erklären, welche Onlineshops zu Ihren Anforderungen passen.

Wir setzen bei unseren Projekten auf JTL, Shopware, WooCommerce, Shopify, xt:Commerce und Gambio. Eine Übersicht erhalten Sie hier.

Nutzen Sie gerne unsere kostenfreie Erstberatung.

3. Produktbeschreibungen und Bilder

Die Produktbeschreibungen in Onlineshops müssen wahrheitsgetreu und so detailliert wie möglich sein. Die richtige Nutzung von Metadaten bei den Produktbeschreibungen führt dazu, dass mehr Kunden den Onlineshop finden, wenn sie ein Produkt mit Hilfe einer Suchmaschine suchen.

Zusätzlich sind qualitativ hochwertige Produktfotos mit einer hohen Auflösung notwendig, damit Ihre Kunden sehen, wie das Produkt aussieht und sich Ihr eigenes Bild machen können. Die meisten Hersteller bieten Bildmaterial an, das Sie unkompliziert verwenden können. Allerdings können Ihre eigenen Bilder das Produkt besser widerspiegeln und Sie stechen damit aus der Menge hervor. Um das Größenverhältnis Ihres Produkts auf Fotos besser beurteilen zu können, sind Referenzobjekte, die auf dem Produktbild abgebildet werden, von Vorteil.

4. Rechtliche Aspekte im E-Commerce

In der EU gibt es viele rechtlichen Regelungen im Onlinehandel. Daher ist es wichtig, auf dem aktuellen Stand zu bleiben und sich zu informieren. Zu den Standards für einen Webshop gehören das Impressum, die AGB, die Datenschutzerklärung, Cookie-Hinweise und die Widerrufsbelehrung.

Bestell-Buttons müssen im Webshop eindeutig als solche erkennbar sein. Der Kunde muss wissen, dass mit dem Klick auf die Schaltfläche eine zahlungspflichtige Bestellung verbunden ist.

Zusätzlich sind Angaben zur Lieferzeit zu machen und alle Preise inkl. der Umsatzsteuer anzugeben.

Es kann Gesetzesänderungen geben, die immer wieder Anpassungen in Ihrem Onlineshop erfordern. Wir empfehlen unseren Kunden, sich rechtssicher bei einem Rechtsanwalt beraten zu lassen, um auch online auf der sicheren Seite zu sein.

5. Die Zahlungsarten

Welche Zahlungsarten für Ihren Onlineshop wichtig sind, hängt von einigen Faktoren ab: Der Zielgruppe, den rechtlichen Faktoren und dem eigenen Risiko für Sie als Händler. Onlineshops, die mehrere verschiedene Zahlungsarten anbieten, haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Shops, da die Kunden Ihre bevorzugte Zahlungsart nutzen können. Standards, die in Ihrem Shop nicht fehlen dürfen, sind Vorkasse und PayPal. Wenn Sie Ihre Zielgruppe genau kennen, wissen Sie auch, welche Zahlart diese bevorzugt.

Wir nutzen vorrangig bei unseren Kundenshops Mollie, da sehr viele europäische Zahlungsdienstleister angeboten werden und dadurch viele Zahlungsarten abgedeckt werden. Sprechen Sie uns dazu auch gerne an.

6. Suchmaschinenoptimierung für Ihren neuen Onlineshop

Gerade am Anfang ist es wichtig, mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung Kunden in Ihrem Shop begrüßen zu können. Die meisten Kunden suchen über Suchmaschinen nach einem Produkt. Nur durch gute Inhalte und strukturierte Daten kann Ihr Onlineshop auch von Kunden gefunden werden.

Unser Blogbeitrag zum Thema SEO liefert Ihnen noch genauere Infos zu diesem Thema. Hier geht's zum Blogbeitrag.

7. Anbindung an Warenwirtschaft und Marketplaces

Mit steigenden Verkäufen über Ihren Onlineshop wird der Aufwand für Sie immer größer und unübersichtlicher. Daher lohnt es sich, von Anfang an auf ein Warenwirtschaftssystem zu setzen, dass all Ihre Prozesse optimiert und automatisiert. Einkauf, Warenfluss, Lagerorganisation, Artikel- und Angebotspflege, Verkauf und Multi-Channel-Vertrieb, Bestellabwicklung, Zahlung (auch per Kasse), Versandorganisation – Sie wissen jederzeit, was wie wo läuft und können sich voll und ganz dem Verkauf Ihrer Produkte widmen.

Wir empfehlen für einen Onlineshop mit angebundener Warenwirtschaft die JTL-Produktpalette, da die Systeme alle aufeinander abgestimmt sind. Die Gesamtlösung unterstützt Sie mit einer Warenwirtschaft, einem darauf abgestimmten Shopsystem, Lager- und Versandverwaltung und einer POS-Kasse. Anbindungen an Marketplaces wie z. B. Amazon, eBay und Otto helfen Ihnen noch mehr beim Verkauf Ihrer Produkte. Über die Lagerverwaltung können Sie ihre täglichen Arbeitsabläufe im Lager optimieren oder Ihre angebotenen Produkte direkt ab Lieferant liefern lassen.

8. Internationalisierung

Erschließen Sie mit Ihrem Onlineshop neue internationale Märkte. Dazu werden die Texte wie z.B. Produktbeschreibungen Ihres Onlineshops für die Zielländer lokalisiert, das bedeutet, dass die Übersetzer/innen die Texte so anpassen, dass Sie die fremdsprachige Zielgruppe genau erreichen. Beachtet werden dabei vor allem kulturelle Besonderheiten. Wir arbeiten seit 2019 mit dem Übersetzungsbüro Intercontact zusammen. Das Unternehmen ist auf Texte und professionelle Übersetzungen mit Schwerpunkt auf Mode, Lifestyle, Marketing, Industrie und E-Commerce spezialisiert.

Es gibt noch viele weitere Punkte, die Sie bei der Erstellung eines Onlineshops beachten müssen, dieser Blogbeitrag dient als grober Überblick. Nutzen Sie gerne unsere kostenlose Erstberatung, um mit uns über Ihr Projekt zu sprechen.

Ihr Projekt – lassen Sie uns darüber sprechen!

Was immer Ihnen in punkto Digitalisierung vorschwebt – wir realisieren es für Sie. Welche Möglichkeiten wir dabei sehen, welcher Zeithorizont realistisch ist und mit welchem Budget Sie rechnen müssen: Lassen Sie uns darüber sprechen. Kostenlos und unverbindlich.

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer +49 2151 89335-0 oder schicken Sie uns eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular nutzen.

Zum Kontaktformular